Tod auf Ibiza: Jetzt zu 99 Cent sichern

Tod auf Ibiza ist am Freitag, den 05. September als ebook erschienen. Zum Start gibt es den Thriller zu 99 Cent. Nur für kurze Zeit.

Um was geht es?

«Du glaubst, du kennst dich selbst? Blut klebt an deinen Händen. Sehr viel Blut.»

»Tod auf Ibiza. In der gestrigen Nacht hat ein Massaker die Insel erschüttert. Mehr als zehn Menschen wurden auf einer privaten Party erschossen. Unter den Toten befindet sich auch Enrique Sanchez, nach dem seit Jahren wegen Drogendelikten gefahndet wurde, dem aber nie etwas nachgewiesen werden konnte. Die örtliche Polizei glaubt, die Toten seien die Opfer eines Drogenkrieges. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Interpol ist bereits eingeschaltet. Näheres erfahren Sie direkt von mir in der laufenden Sendung.«

Nick, ein junger Personaltrainer, bekommt das Angebot seines Lebens: Er soll für einen der reichsten Männer Ibizas den Sommer über auf der Partyinsel arbeiten.
Was wie ein Traum klingt, entwickelt sich extrem schnell zu einem ausgemachten Albtraum.

Nach einer Party in der Villa eines Drogenbosses wacht Nick verkatert auf und findet sich inmitten von Leichen wieder.
Die Waffe hält er noch in der Hand, sein Hemd ist voller Blut. Hat er all diese Menschen umgebracht?
Von weitem hört er schon die sich nähernden Polizeisirenen, die Zeit wird knapp.
Da er einen Filmriss hat, flüchtet er vom Tatort und versucht auf eigene Faust, die Wahrheit herauszufinden.
Doch diese ist viel grausamer, als er befürchtet hat.

Ihr kommt zum Kauflink, wenn ihr auf das Cover klickt. Ich wünsche euch allen gute und spannende Unterhaltung.

Cover_todaufIbiza

Eine Lesung – Wie Du Dich richtig vorbereitest

Immer häufiger haben Autoren die Möglichkeit sich selbst und ihr Werk vor fremdem Publikum zu präsentieren. Wer das noch nie gemachtlesungnaund hat, bekommt schnell Panik, bietet sich für solche Veranstaltungen gar nicht erst an oder sagt diese kurz vorher ab.

Zunächst wie immer: Alles, was ich hier erzähle, ist kein professioneller Ratgeber. Ich erzähle es euch nur so, wie ich es gelernt habe, da ich aufgrund der vielen Schulungen bei Microsoft und meiner langjährigen Tätigkeit in der IT Branche seeeeehr oft vor mehreren, mir fremden Menschen, erzählen sollte. Ich kann mich noch erinnern, wie ich vor 17 Jahren war: Produktschulung bei einem Hersteller. Dreißig Leute im Raum. Jeder musste sich vorstellen. Firma und Name. Könnt ihr euch vorstellen, was ich gemacht habe? Ich bin aufs Klo gegangen, bis die Vorstellungsrunde vorbei war.

Also, alles gut: Ich war nämlich genauso so 😉

Deshalb fange ich gleich mit einem sehr wichtigen Thema an:

Lampenfieber

Ich habe im Laufe der Jahre viele Tricks erzählt bekommen. Durch den Bauch atmen, locker lassen, mir vorstellen, die Leute wären nackt und prominente Menschen sind auch nervös. Einer hat mir persönlich am Meisten geholfen. Ich wurde gefragt, ab wie viel Personen ich denn nervös würde. Ich sagte, naja, so 4 oder 5, vor allen Dingen, wenn ich sie nicht kenne. Dann stell dir doch einfach vor, du erzählst es deinen Freunden. Ich dachte noch, das funktioniert niemals. Aber es funktioniert! Was erwarten nämlich die Leute: EUCH! Wie ihr wirklich seid. Authentisch, mit Fehlern, wie man selbst.

2. Trick: Erzähle die ersten Minuten (3-5) etwas völlig belangloses. Wetter, Anfahrt, der Sommer, Herbst oder Winter oder eine kleine Anekdote, die zum Thema passt und witzig ist. Ihr könnt auch erzählen, dass ihr aufgeregt seid. Ich frage dann meistens: Seid ihr auch so aufgeregt wie ich? Dann ist das Eis gebrochen. Meistens beruhigt sich dann der Herzschlag, man kann sich wieder auf das wesentliche konzentrieren, wird ruhiger, aber:

Die notwendige Spannung, die ihr braucht, um nicht langweilig zu sein, bleibt dennoch erhalten. Ganz wichtig: Lernt euer Lampenfieber zu lieben. Denn ihr braucht es.

3. Trick: Lauft den Raum vorher, wenn noch keiner da ist, einmal ab. Macht euch mit dem Mikro vertraut. Lest schon mal einige Sätze, um zu sehen, was es für ein Gefühl ist. Wo sind die Fenster, wo die Türen, wie sind die Stühle aufgestellt. All das hilft euch, euch locker zu fühlen.

WICHTIG!!! Trinken!!! kein Alkohol, sondern Wasser ohne Kohlensäure, denn nichts ist peinlicher als beim Lesen zu rülpsen 😉

 

Vorbereitung ist alles! Überlegt euch ein Drehbuch, das ihr in eure Zeit, die euch gegeben wurde, gliedert. Sucht euch die Kapitel vorab raus. Malt mit einem Marker in dem Buch. Gebt den Sätzen Höhepunkte. Wann wollt ihr leiser werden, wann lauter. Wollt ihr zwischendurch was fragen? Wie lange sollen die einzelnen Abschnitte sein.

Wo lese ich? Ist es ein Spukschloss, weil ich ein Mystery Buch geschrieben habe oder kommt die Location im Buch vor? Was weiß ich über das Schloss? Kann ich etwas davon mit einfließen lassen?

PAUSEN!!! Man mag es nicht glauben, aber sie wirken Wunder. Nicht zu schnell lesen. Wenn ihr einen neuen Abschnitt beginnt: Im Kopf 21,22,23,24 zählen.

Jetzt noch ein kleiner Trick, falls die Aufmerksamkeit nicht mehr von allen bei euch ist: Sprecht leiser! Ihr werdet sehen, die Leute werden ruhig, weil sie euch nicht mehr hören können. Hab ich schon ein paar mal erlebt bei Podiumsdiskussionen. Beeindruckend.

Blickkontakt, wenn ihr nicht lest: Lasst euren Blick schweifen. Denkt an die Fenster, Türen, Stühle, die ihr euch zu Beginn angeguckt habt. Schaut dorthin, lächelt ab und zu. Lächeln wirkt Wunder.

Wenn ihr mal den Faden verloren habt: Keine Panik! Sagt einfach: Huch, jetzt ist der Faden weg. Wenn es mir wieder einfällt, komme ich später darauf zurück. Niemand wird euch den Kopf abreißen.

 

Noch ein kleiner letzter Tipp: Freut euch auf die Lesung. Freut euch, dass ihr die Möglichkeit bekommen habt, euch und euer Buch vorstellen zu dürfen.

Ich wünsche euch ganz viel Erfolg für die erste Lesung und freue mich über Feedback 😉

Eure Katja

Mein offizielles Statement

auf dem Blog „vom schreiben leben“.

Es ist fast ein bisschen so, wie wenn man einen Fallschirm umhängen hat, im Flieger sitzt und jemand auf die Schulter tippt, damit du aufstehst und zum Ausgang gehst. Du blickst runter, Wind weht dir mit einer unglaublichen Kraft entgegen. Dein Fallschirm wird über dir an einen Haken eingehängt, deine Kleidung flattert und du kannst jetzt nicht mehr umdrehen, wenn du nicht als völliger Angsthase dastehen willst.

Es gibt hier nur einen Unterschied: Ich bin noch nie aus einem Flugzeug gesprungen.

Lest selbst: http://www.vomschreibenleben.de/interview-mit-katja-piel/

 

Das ist sie also… die neue Seite

Nach und nach werde ich diese Seite mit Leben füllen. Ihr werdet Infos zu Büchern finden, Pressemitteilungen, Videos, Termine etc.

Ab und zu auch mal Gedanken losgelöst von Büchern, könnt ihr hier ebenfalls finden.

Einige Seiten werde ich ablösen, wie zum Beispiel THE HUNTER.

Ich wünsche euch viel Spaß auf der neuen Seite und wenn ihr Fragen habt, immer her damit.